Anlagegoldbarren: Hier finden Sie Infos zu Barren aus Feingold.

ESG Info-Telefon: 07242 5577

E-Mail: info@Scheideanstalt.de

Goldbarren

Goldbarren werden bereits seit Jahrtausenden weltweit zur einfachen Aufbewahrung und guten Transportmöglichkeit von Gold hergestellt. Heute werden Goldbarren meist zu Anlagezwecken gegossen bzw. geprägt und verkauft.

Es gibt viele verschiedene Barren Hersteller, wobei es für den Wert der Goldbarren prinzipiell keine Rolle spielt von wem, wann oder wo sie geprägt wurden. Es ist nur darauf zu achten, dass die Reinheit des Goldes mindestens 99,5% beträgt, wobei heute moderne Gold Anlagebarren, CombiBars™ und Kinebars™ in der Regel mit einem Feingoldgehalt von 99,99% hergestellt werden. Einige Prägeanstalten zeichnen sich zwar dadurch aus, dass ihre Barren an der LBMA, der Londoner Goldbörse, zugelassen sind, da dort aber nur 400oz (12,44kg) schwere Standard-Goldbarren gehandelt werden, ist dies für Privatanleger letztendlich irrelevant. Gold ist Gold.

Es gibt Barren in verschiedenen Größen / Gewichten / Edelmetallen.

Am häufigsten sind folgende Stückelungen:

Vom Gesetzgeber ist in Deutschland für Anlagegoldbarren nur vorgegeben, dass das mindestens das Gewicht, die Reinheit (in der Regel 999,9) und der Hersteller aufgeprägt sind. Sowie dies gegeben ist, können Goldbarren mehrwertsteuerfrei zu Anlagezwecken verkauft werden. Bis zu einem Betrag von 15.000,- Euro können bei Tafelgeschäften Goldbarren anonym gekauft werden. Bei höheren Beträgen sind vom Edelmetallhändler die Personalien festzuhalten. Bei einem Verkauf, der mindestens 12 Monate nach dem Kauf stattfindet, ist ein eventueller Kursgewinn steuerfrei.

Goldbarren
Feingoldbarren
Goldbarren / Goldtafel Prägung für Feingold Anlagebarren: ESG + Heimerle+Meule => Valcambi (LBMA zertifizierter Hersteller)